Julie Caplin: Das kleine Café in Kopenhagen

Roman

(Romantic Escapes, Band 1)

 

Reinbek ; Rowohlt ; 2019 ; 396 Seiten ; ISBN 978-3-499-27553-1

Die PR-Frau Kate Sinclair rechnet fest mit einer Beförderung. Als dann aber stattdessen ihr Kollege Josh das Rennen macht, ist Kate am Boden zerstört. Sie hatte mit Josh eine Beziehung und er scheint sie nur ausgenutzt zu haben. Ihre Ideen hat er einfach als seine ausgegeben um sich selbst in bestem Licht darstellen zu können – mit Erfolg.

Kurz danach geht es darum, einen neuen Kunden zu gewinnen. Kate will beweisen, was sie kann und legt sich mächtig ins Zeug. Der Däne Lars Wilders will in London einen Ableger seines Kaufhauses Hjem eröffnen. Um den Engländern die dänische Lebensart nahezubringen soll Kate Journalisten für eine Pressereise nach Kopenhagen gewinnen. Leichter gesagt als getan.

Aber am Ende hat sie fünf Zusagen. Der sechste Kandidat, Benedict Johnson ist eigentlich Wirtschaftsjournalist. Mit Lifestyle hat er gar nichts am Hut und hasst Pressereisen. Er wurde aber von seinem Chef gezwungen, an dieser teilzunehmen. Also nicht gerade die besten Voraussetzungen für fünf entspannte Tage. Als sich dann noch herausstellt, dass Ben der faszinierende Mann war, mit dem Kate bei einer Preisverleihung heftig geflirtet hatte, verkompliziert sich alles nur noch mehr.

Zwar hat die Gruppe ein festgelegtes Programm und mit Mads einen sehr kompetenten Reiseführer, doch Kate muss die Gruppe zusammenhalten und dafür sorgen, dass niemand sein eigenes Ding macht. Schließlich ist das Ziel der Reise ja eine später folgende positive Berichterstattung. Und dann möchte Kate ihren Chefs ja auch beweisen, dass sie ihren Job gut macht. Ein enormer Druck, den sie bei ihren Besuchen im Café Varme, das Lars Wilders Mutter gehört, ein wenig hinter sich lassen kann. Die mütterliche Art von Eva tut Kate gut.

Im Café wird auch deutlich, warum Hygge für die Dänen so wichtig ist. Offenbar gelten sie deshalb als die glücklichste Nation der Welt. Die Reisegruppe lernt natürlich nicht nur die kulinarischen sondern auch die touristischen Höhepunkte Kopenhagens kennen. Von der kleinen Meerjungfrau über das pittoreske Viertel Nyhavn bis hin zum Tivoli, dem historischen Freizeitpark mitten in der Stadt. Nach einigen kleineren und größeren Katastrophen traut die Agentur Kate wohl nicht mehr zu, die Sache allein zu meistern.

Ausgerechnet der wenig sympathische Josh reist der Gruppe hinterher und soll die Reise zu einem Erfolg machen. Doch die Agentur hat nicht damit gerechnet, dass die Teilnehmer schon freundschaftliche Gefühle füreinander entwickelt haben. Gemeinsam sorgen die Journalisten dafür, dass Kate vor Josh als äußert kompetent dasteht.

Und Kate kämpft darüber hinaus auch noch mit dem Gefühlschaos, das Ben bei ihr verursacht. Zwischen ihnen knistert es gewaltig. Aber kann das wirklich gut gehen? Verbindet die beiden mehr als nur eine geschäftliche Verbindung? Und wird der Auftraggeber Lars Wilders am Ende mit dem Ergebnis zufrieden sein?

Julie Caplins Roman ist eine durchaus charmante Mischung. Eine nette Geschichte, einige Passagen wie aus einem Reiseführer, der die Highlights der dänischen Hauptstadt nahebringt und ganz nebenbei erfährt man auch noch, was die Dänen meinen, wenn sie etwas als hyggelig bezeichnen. Wer selbst schon in Kopenhagen war, wird sich an Vieles zurückerinnern und wer noch nicht dort war, wird sicherlich Lust darauf bekommen, einmal dorthin zu reisen.

 

Siehe auch Romantic Escapes, Band 2: Die kleine Bäckerei in Brooklyn.

Fazit: ein kurzweiliges und unterhaltsames Buch - wie ein kurzer Städtetrip.

Sonja Kraus

4 Sterne
4 von 5

Das kleine Café in Kopenhagen bei amazon.de

 

  Julie Caplin bei amazon.de

 

© 2019 Sonja Kraus, Harald Kloth