Runaway (1984)

Runaway - Spinnen des Todes

(Runaway, 1984)

Regie: Michael Crichton

In naher Zukunft sind Roboter allgegenwärtige Realität. Sie hüten den Haushalt, ernten die Felder und bauen Häuser. Jack Ramsay (Tom Selleck) ist Polizist in einer Einheit für defekte Roboter. Zusammen mit seiner Partnerin Thompson (Cynthia Rhodes) kümmert er sich um Maschinen mit Fehlfunktionen, die zur Bedrohung für Menschen werden.

 

Als ein Haushaltsroboter mit einer Waffe Menschen erschießt, rettet Ramsay ein kleines Baby. Bei der Ursachenforschung entdecken die Beamten einen unzulässig eingebauten, aber industriell hergestellten Chip. Die Spur führt Ramsay über die schöne Jackie (Kirstie Alley) zum Schwerverbrecher Luther (Gene Simmons). Dieser schreckt auch vor dem Einsatz mechanischer Killerspinnen nicht zurück ...

 

1984 war ein interessantes Jahr für den Science Fiction-Film. Im "Orwell-Jahr" und inmitten des Kalten Krieges überzeugte die düstere und gleichnamige Romanverfilmung 1984 (Regie: Michael Radford) ebenso, wie der fulminante Actioner Terminator (Regie: James Cameron), der ein Franchise mit Fortsetzungen begründen sollte. Der reaktionäre Die Rote Flut (Red Dawn, Regie: John Milius) ließ böse Sowjetrussen in den USA einfallen und Kult-Regisseur David Lynch versuchte sich an der Romanverfilmung Der Wüstenplanet (Dune).

 

Bestsellerautor Michael Crichton hatte bereits 1973 mit Westworld und 1978 mit Coma zwei herausragende, gesellschafts- und technikkritische Science Fiction-Filme gedreht. In Runaway - Spinnen des Todes (zu dem er auch das Buch schrieb) präsentierte der Schriftsteller eine sehr nahe und vertraute Zukunftswelt, lediglich der Einsatz von Robotern in nahezu allen Alltagsbereichen war (und ist bis heute) futuristisch.

 

Tom Selleck (vor allem als Magnum, P.I. bekanntgeworden) dominiert diesen futuristischen Actionfilm als braver, fast langweiliger Held mit Höhenangst. Sein Antagonist Luther wird von Simmons (bekannt als Bassist der Rockgruppe KISS) überzeichnet böse dargestellt. Für Simmons sollte es eine der ersten Filmrollen in einer langen Reihe von Kinofilmen werden.


Fazit: 'Runaway' ist kein Science Fiction-Klassiker geworden. Dank seiner interessanten Darsteller und des zeitlosen Themas Roboter ist dieser Actionfilm aus den 80ern aber erstaunlich gut gealtert und noch immer sehenswert.


Harald Kloth

3/4 Sterne
3/4 von 5

 Runaway - Spinnen des Todes (Blu-ray) bei amazon.de

 

  Runaway - Spinnen des Todes (DVD) bei amazon.de

 

 

© 2015 Harald Kloth